Henning Fehr & Philipp Rühr

JAHRESGABE, 2017 (nicht mehr erhältlich)

JAHRESGABE, 2017

Copic Marker, Buntstift auf Papier

30 cm × 40 cm

2 Unikate

Je € 800.-

 

Zumeist eingebettet in eine Installation sind die Filme von Henning Fehr und Philipp Rühr recherchebasierte Investigationen transkultureller und zeithistorischer Ereignisse zwischen Musik, Architektur und sozialen Räumen. Hierbei ist ihnen die sorgsame Einbindung themenbezogener Widersprüche ein zentrales Anliegen. Ihre diesjährige Jahresgabe besteht aus zwei zusammenhängenden Unikaten: handgezeichnete Kopien des Artikels „Kreative und ihr Kampf ums Geld“ aus den Erlanger Nachrichten. Mit Zeichenstift übertrug das Duo diesen Artikel über prekäre künstlerische Arbeitsbedingungen minutiös auf Papier und wiederholt somit ein Kennzeichen ihrer genreübergreifenden, installativen Arbeiten: das manuelle Kopieren, Konstellieren und Zeigen textbasierten Wissens im Ausstellungsraum. In ihren Zeichnungen fließen regionale Biografien, unbezahlte Arbeitszeit und altruistische Motive ineinander – zwei Gaben an den Kunstverein, die ihren Entstehungskontext sensibel mitverhandeln. 

Henry Flynt

Teseqs, 2012

gestanztes US-Letter-Format 8½ × 11 Zoll (21,6 × 27,9 cm)

gerahmt sowie Instruktion

Auflage 7, signiert

850,- EUR

Anna Franceschini

Carioca, Mamao, Applause, CO.BO.GO2015

4 Digitaldrucke, je 2 mal 28 x 21 cm, 2 mal 21 x 28 cm

in einer von der Künstlerin gestalteten Mappe mit Zertifikat

Edition: 5 + 2 A.P.

1310,– EUR (inkl. MwSt.)

Alicia Frankovich

(v.l.n.r. / v.o.n.u.)


INTENSITIES (TWINS AND LOVERS) #2, 2016/2017, 24 cm x 32 cm / 24 cm x 31 cm (nicht mehr erhältlich)

INTENSITIES (TWINS AND LOVERS) #3, 2016/2017, 24 cm x 31 cm / 24 cm x 32 cm

INTENSITIES (TWINS AND LOVERS) #4, 2016/2017, 24 cm x 31 cm / 24 cm x 31 cm

INTENSITIES (TWINS AND LOVERS) #1, 2016/2017, 24 cm x 32 cm / 24 cm x 32 cm (nicht mehr erhältlich)

Filzstift, Stabilo auf Papier

4 Unikate bestehend aus je zwei Zeichnungen

Je € 850.- (gerahmt)

 

In ihren Skulpturen, Videoinstallationen und Performances erforscht Alicia Frankovich die Dimensionen frei gewählter Verwandtschaftsbeziehungen und Lebensallianzen zwischen menschlichen ebenso wie nicht-menschlichen Akteur_innen im digitalen Zeitalter. Die im Rahmen ihrer Einzelausstellung im Kunstverein neu produzierte Performance Twins and Lovers (2017) beispielsweise verhandelte die Herausforderungen und Tücken des „Pairings“, einer gesellschaftlichen Kollektivierung in zumeist dualen Einheiten. Die diesjähri- ge Jahresgabe Intensities (Twins and Lovers) #1 -  4 besteht aus einer viertei- ligen Serie von je einer Paarung abstrakter Zeichnungen, die Aufzeichnungen der verschiedenen Frequenzen von Alpha-, Beta-, Delta-, Theta- und Gamma-Hirnwellen spielerisch reinterpretieren. Die permanente Veränderung und die Überschneidung psychischer Konditionen sind Ausgangspunkte dieser handgezeichneten und farbintensiven Arbeiten. Frankovichs Fiktionalisierung diagrammatischer Hirnströme zielt ab auf imaginative psychische Zustände, die durch atypische Korrespondenzen und Äquivalenzen zwischen vernetzten Hirnen entstehen: Was passiert, wenn das Ekstatische und das Konzentrierte sich in einer Tagtraumphase berühren?

Katharina Fritsch

Poster (Künstler), Poster (Politiker), 2005

Zwei Siebdrucke, 84,1 x 59,5 cm

signiert, datiert und nummeriert

Auflage 80 + 20

1.600,- EUR

Sabrina Fritsch

X, BA . 1438                         (nicht mehr erhältlich)
X, ohne Titel                         (nicht mehr erhältlich)
X, Gem c                              (nicht mehr erhältlich)
X, Gem d                              (nicht mehr erhältlich)
X, sw                                    (nicht mehr erhältlich)
X, Fünf Ringe und drei Rosen  (nicht mehr erhältlich)

2008

Schellack, Öl, Kugelschreiber auf Papier

je ca. 27 x 19,2 cm, gerahmt, signiert und datiert

680,- EUR

Mark Formanek

Do-it-yourself-Koffer, 1997

Holzvitrine, Parfum, CD, Katalog, Visitenkarte, Feinripp-Unterhose mit Eingriff

5 Exemplare

195,- EUR

Albrecht Fuchs

Ohne Titel, 2005

C-Print, 27 x 26,5 cm auf 30,5 x 40,5 cm

signiert, datiert und nummeriert

Auflage 18 +2 (2006)

450,- EUR (inkl. MwSt.)

Hamish Fulton

Ohne Titel, 1998

Siebdruck auf Leporello, 122 x 12 cm, signiert und nummeriert

Auflage 30

256,- EUR

Isabella Fürnkäs

(v.l.n.r. / v.o.n.u.)

HIDE & SEEK (#1), 2017

HIDE & SEEK (#3), 2017 

HIDE & SEEK (#5), 2017 (nicht mehr erhältlich)

HIDE & SEEK (#7), 2017 (nicht mehr erhältlich)

HIDE & SEEK (#2), 2017 (nicht mehr erhältlich)

HIDE & SEEK (#4), 2017 (nicht mehr erhältlich)

HIDE & SEEK (#6), 2017 (nicht mehr erhältlich)

HIDE & SEEK (#8), 2017 

Tusche, Kaffee, Bleistift, Öl-Sticks auf Papier, Plexiglas

29,7 cm x 42 cm

8 Unikate

Je € 780.-

 

In ihren Videoarbeiten, Performances, Zeichnungen und Installationen stellt sich Fürnkäs der unaufhaltsamen Bildererzeugung des 21. Jahrhunderts und untersucht über den Einsatz von Zufall und Alltagspraktiken die visuellen Räume unserer Gegenwart. Dabei setzt sie Sprache, Zeichnung sowie Gesten ein, um die Bilderfluten über performative, installative und zeitbasierte Techniken in medienreflexive Handlungen umzuwandeln. Bei Fürnkäs‘ diesjähriger Jahresgabe Hide & Seek (# 1 - 8) handelt es sich um eine Serie von fiktiven Portraits, die ihren Ausgangspunkt in passfotogroßen Zeichnungen von Gesichtern nehmen. Analog zu letzteren ist es auch bei Hide & Seek ein Kaffeefleck, der mit Tusche und Öl-Sticks so bearbeitet wurde, das stark abstrahierte, zum Teil expressive, zum Teil subtile oder gespenstisch wirkende Gesichter auf dem Papier erscheinen. Von exaltiert, kontemplativ bis opak reicht der Ausdruck ihrer portraitierten Gestalten, die jedoch – im Kontrast zu digitalen Bildern – eine medial eingeschriebene, verletztliche Qualität aufweisen.